An American Soccer Coach in England Learns to Speak British

Swansea manager Bob Bradley was criticized for saying “PK,” but a WSJ study shows he’s been good at avoiding American soccer lingo.

The slip was innocent enough. Bob Bradley, the American manager of Swansea City, was bemoaning a defeat last weekend in a post-game interview with the BBC when he accidentally referred to a penalty kick as a “PK.”

He corrected himself to say “penalty,” but the damage was done. A slice of English soccer fans on social media seized on it immediately. Bradley had committed what they saw as a cardinal sin: sounding American while discussing soccer.

Weiterlesen

Pisa-Leseschwäche: Mit Postings und Facebook Lust aufs Lesen machen

Lesen ist Österreichs größte Pisa-Schwäche. Eine Leseforscherin rät zu pragmatischen Zugängen. Es muss nicht gleich ein Buch sein

Wien – Man kann die Pisa-Studie bildungspolitisch lesen und über Punkte-Auf-oder-Ab, Rankingplätze und Schulreformen diskutieren. Man kann die internationale Schülervergleichsstudie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) aber auch als demokratiepolitisches Signal verstehen – und zwar als Alarmsignal.

Weiterlesen

Das ist die vielleicht beste Lehrerin der Welt

Marie-Christine Ghanbari ist Lehrerin im Münsterland. Beim Weltlehrerpreis steht sie im Finale – und kann eine Million Dollar gewinnen. Hier verrät sie, was guten Unterricht ausmacht.

Marie-Christine Ghanbari, Jahrgang 1982, unterrichtet Deutsch, Mathe und Sport an der Gesamtschule Gescher im Münsterland und hat einen Lehrauftrag an der Uni Münster. Dort hat sie auch studiert und promoviert. 2013 wurde sie mit dem Cusanus-Preis ausgezeichnet. Jetzt ist sie in der Endrunde des “Global Teacher Prize”. Die mit einer Million Dollar dotierte Auszeichnung wird von der Varkey GEMS Foundation vergeben, einer Stiftung des indischen Geschäftsmanns und Philanthropen Sunny Varkey, die sich weltweit für bessere Schulqualität und die Unterstützung benachteiligter Kinder einsetzt.
SPIEGEL ONLINE: Frau Ghanbari, für den Global Teacher Prize haben sich 20.000 Lehrer aus 179 Ländern beworben – und Sie haben es unter die letzten 50 geschafft. Was macht Ihren Unterricht so besonders?